Ökologie & Nachhaltigkeit

Willkommen auf der Seite des AStA-Referats für Ökologie und Nachhaltigkeit!
Referent für Ökologie & Nachhaltigkeit ist Charlotte Meyer.

Wer sind wir?

Wir sind das offene Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit, das sich als Kollektiv versteht. Dies bedeutet für uns, dass wir jeder Art von Unterstützung und Anregung offen stehen. Kontaktiert uns oder kommt am besten einfach vorbei, wenn ihr eigene Ideen einbringen oder mitmachen wollt! Wir treffen uns vorerst immer montags 19 Uhr im Sitzungsraum in der oberen Etage des AStA-Gebäudes.

Was wollen wir?

Es ist augenscheinlich, dass unser derzeitiger Ressourcenverbrauch das  Klima verändert und Böden, Wasser, Biodiversität und schlussendlich uns selbst schadet. Um diese Problematik in die Göttinger Hochschulpolitik zu tragen, wurde das Referat für Ökologie eingerichtet. Das Referat setzt sich im weitesten Sinne für eine ökonomische, soziale und ökologische Transformation ein. Das bedeutet umweltwirksames Verhalten in den Bereichen der Ernährung, Ressourcenumsatz, Energie und Mobilität zu reflektieren, zu verändern und zukunftsfähiger zu gestalten. Dabei werden auch Konsumgewohnheiten gerade von uns Bewohner*innen westlicher Industrienationen in Frage gestellt. Das soll aber nicht bedeuten, dass wir versuchen die Studierenden zu bevormunden oder Zwänge aufzubauen, viel eher sollen Anreize und umweltschonendere Alternativen geschaffen werden, um eine individuelle freiwillige Veränderung der umweltrelevanten Verhaltensmuster zu ermöglichen.

Dabei beschäftigen wir uns mit diversen Themen der Nachhaltigkeit von ökonomischen Wachstumszwang bei gleichzeitiger Ressourcenknappheit bis hin zu Konsum, Mobilität, Ernährung, Energie und Müll. Dabei gibt es für uns mehrere Handlungsebenen: Zum einen das Leben der Einzelpersonen und die Universität als große Energie-, Ressourcen- und Nahrungsmittelverbrauchende. Wir verhandeln mit dem Studentenwerk, um vermehrt vegetarische und vegane Gerichte auf den Speiseplan der Mensen zu bringen, da Tierprodukte einen nicht unerheblichen Teil der Umweltzerstörung verursachen. Außerdem wollen wir eine Erweiterung und sichtbarere Kennzeichnung des Angebots an Fairtrade- und Bioprodukten in den Cafèterien und Mensen unserer Uni erreichen. Weiterhin sind wir auf der Suche nach Strategien um das enorme Aufkommen von Einwegbechern zu reduzieren. Auch setzen wir uns dafür ein, dass überall an der Universität Recyclingkopierpapier zur Verfügung gestellt wird und der Preis für doppelseitige Drucke günstiger wird. Ein weiterer Ansatzpunkt kann eine geforderte Absenkung der allgemeinen Raumtemperatur in Unigebäuden sein, um Heizkosten und Emissionen zu sparen. Wir wünschen uns eine bessere Nutzung der Grünflächen im Sinne des Urban Gardening und wollen hierzu im nächsten Jahr verschiedene Projekte starten; beispielsweise in Kooperation mit der Gruppe „Göttinger Nährboden“ oder auch zum Thema „Dachbegrünung im städtischen Raum“. Eine Vernetzung mit lokalen und überregionalen Initiativen ist angestrebt um Erfolgsmodelle anderer Orte und Universitäten auf eine Übertragbarkeit auf den Göttinger Kontext zu prüfen.
Ein weiterer Ansatzpunkt sind die Bestandsaufnahme und Förderung von Lehrinhalten zu Thema Ökologie und Nachhaltigkeit, wie dem Studienzertifikat „Studium Oecologicum“. Außerdem ist dazu angedacht mit Studierenden und Dozierenden der Fächern Biologie, Bio-Diversität, Ökosystemmanagement und Geographie zusammenzuarbeiten. Eine interdisziplinärer Ansatz und kritische Wissenschaften sind uns dabei wichtig. Weiterhin möchte das Referat der Pflicht nachkommen die Studierenden mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und Publikationen zu informieren und einzubinden.

Euer Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit

Kontaktmail:

oekologie@asta.uni-goettingen.de

Offenes Treffen des Ökologie-Referats:
Montags 19 Uhr AStA-Gebäude obere Etage Sitzungsraum

Kommentare sind geschlossen.