Pro und Contra von Onlinewahlen

An der Universität wird aktuell über die Einführung von Onlinewahlen diskutiert. Ohne uns konkret zu positionieren, möchten wir hier gerne einen tabellarischen Vergleich zwischen Online- und Präsenzwahlen (Urnenwahlen) vornehmen. Wir betrachten hierbei die studentischen Wahlen - bei den akademischen Wahlen (für Senat und Fakultätsrat) sind die Kosten durch eine Freistellung von Mitarbeiter*innen.

Attribut Onlinewahl Urnenwahl Kommentar
Wahlgrundsatz frei - +
Wahlgrundsatz geheim - + Das Wahlgeheimnis kann leicht umgangen werden (z.B. mit Wählpartys, das wäre aber auch bei Briefwahlen der Fall). Zudem besteht die Gefahr von Malware, die Screenshots anfertigt.
Wahlgrundsatz öffentliche Wahl / Nachvollziehbarkeit - + Öffentlichkeit (öffentliche Wahl) ist online nicht gegeben: der korrekte Ablauf lässt sich nicht beobachten. Wie das Computersystem arbeitet und ob es korrekt arbeitet, lässt sich nicht nachvollziehen; das Ergebnis ist nicht transparent und man muss der Korrektheit vertrauen, ohne diese prüfen zu können.
Kosten - + Die Kosten für die Lizenzierung der angedachten Lösung sind bei den studentischen Wahlen höher als die Druck- und Briefwahlkosten einer Urnenwahl.
Zeitaufwand + - Studierende müssen nicht drei Tage lang Wahlhelfer*innen sein.
Organisationsaufwand (+) (-) Es verlagert sich etwas Organisationsaufwand auf die IT, aber logistisch und bei der Auszählung sind Onlinewahlen einfacher.
Ökologie (+) (-) Es werden keine Wahlunterlagen gedruckt, dafür laufen Server.
Bedienbarkeit - (+) Die Wahlzettel sind immer unübersichtlich, aber wenigstens kann man auf physischen Wahlzetteln deren Größe erfassen. Die Testwahl hat gezeigt, dass das bei Onlinewahlen nicht funktioniert. Auch ist dort in der aktuellen Implementierung eine Bedienung auf Smartphones quasi unmöglich.
Sicherheit - + Bei Onlinewahlen müssen das eigene System und das eigene Passwort sicher gehalten werden. Das schaffen selbst Expert*innen nicht immer. Wenn es zu Manipulationen kommen sollte, dann sind online Manipulationen in größerem Ausmaß leichter umsetbar.
Corona-tauglich + (-) Es gibt auch unter Corona Präsenzwahlen an deutschen Universitäten und das nächste Semester ist ohnehin als Hybridsemester angedacht. Ein Hygienekonzept ist gut vorstellbar.