Studienfinanzierung

Im folgenden haben wir einige Informationen zum Thema Studienfinanzierung für Euch zusammen gestellt. Bei Fragen oder Problemen könnt Ihr euch selbstverständlich beim Team des Sozialreferats melden oder bei den Sprechstunden vorbeischauen.

 

BAföG


Der Erstantrag kann formlos vor Beginn des Studiums eingereicht werden. BAföG wird NICHT rückwirkend ausgezahlt, weshalb sich frühzeitig um die Unterlagen gekümmert werden sollte. Der Bewilligungszeitraum beträgt zunächst ein Jahr, danach wird die Förderungsberechtigung erneut geprüft.
Folgende Formblätter werden benötigt (hier abrufbar):

  • Formblatt 1
  • Anlage 1 zu Formblatt 1
  • Immatrikulationsbescheinigung (ersetzt Formblatt 2 und ist über eCampus erzeugbar)
  • Formblatt 3 je Elternteil / Ehe- /LebenspartnerIn

Der Bewilligungszeitraum beträgt 6 Semester im Bachelor und 4 Semester im Master und ist nur unter bestimmten Umständen verlängerbar. Studienfachwechsel sind nur im 1. und 2. Fachsemester ohne Auswirkungen möglich. Bis zum 5. Fachsemester muss ein Leistungsnachweis über die erbrachte Creditanzahl bis zum 3. oder 4. Fachsemesters vorgelegt werden, um weiterhin gefördert zu werden.

BAföG Empfänger*innen können ihren Unterhalt durch einen Minijob aufstocken, ohne Abzüge fürchten zu müssen.

Ein weiterer Vorteil für BAföG Empfänger*innen ist die Befreiung vom Rundfunkbeitrag (ehemals GEZ), die für den jeweiligen Bewilligungszeitraum neu beantragt werden muss.

BAföG Empfänger*innen können einen Nebenjob bis zu 450 € im Monat bzw. 5400 € im Jahr ausüben. Außerdem ist ein eigenes Vermögen bis zu 7500€ anrechnungsfrei. Dabei muss allerdings bedacht werden, dass auch eigene Kraftfahrzeuge etc. ebenfalls an das Vermögen angerechnet werden. Vermögen oder Schulden der Eltern werden nicht mitberücksichtigt.

Fünf Jahre nach Studienabschluss muss das BAföG in monatlichen Raten zurückgezahlt werden, sofern eine bestimmte Einkommensgrenze überschritten wird. Allerdings müssen lediglich die Hälfte und maximal 10.000 € des empfangenen BAföGs zurückgezahlt werden, da 50% ein Zuschuss darstellen.

 

Nebenjobs


Viele Studierende bessern ihren Lebenslauf durch Nebenjobs auf, oder finanzieren ihr Studium aus diesem. In Göttingen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, eine Tätigkeit neben dem Studium auszuüben.

Eine Möglichkeit ist es, als studentische Hilfskraft an der Universität zu arbeiten. Freie Stellen werden über die Seiten der Fakultäten und der Universität online gestellt.

Des Weiteren bietet die Kooperationsstelle der Arbeitsagentur Göttingen im Mensa Foyer neben dem O2 Shop weitere Jobangebote, sowie Beratungen zur Jobsuche an. Dort könnt ihr zu den Öffnungszeiten vorbeischauen.

 

Stipendien


Eine weitere Möglichkeit der Studienfinanzierung bieten viele Stipendien die von unterschiedlichen Stellen aus Parteien, Konfessionen und Wirtschaft angeboten werden. Meist sind diese wie auch das BAföG von der finanziellen Situation abhängig. Zudem wird neben Leistungen im Studium auch auf ehrenamtlichen Engagement und Interessen geschaut. Auch wenn es sich aufgrund der Bewerbung und der Auswahlgespräche etc. nach großem Aufwand anhört, lohnt es sich oft sich für Stipendien zu bewerben. Diese bestehen meistens aus einem einkommensunabhängigem Büchergeld, sowie einer Förderung zum Lebensunterhalt. Ausführliche Informationen zu unterschiedlichen Stiftungen bekommst du z.B. unter www.stipendenlotse.de.

Seit 2011 ermöglicht außerdem das Eltern- und einkommensunabhängige Deutschland sowie das Niedersachsenstipendium eine Förderung. Die geförderte Person wird über zwei Semester mit 300 € im Monat gefördert, die zur Hälfte durch Bund und Länder und zur anderen Hälfte durch Unternehmen und private Förderung gezahlt werden. Die Bewerbung hierfür ist im September über eCampus möglich.

Die Soltenborn Stiftung vergibt für Studierende mit Kind(ern) an der Medizinischen, Juristischen, Theologischen und Philosophischen Fakultät Stipendien in Höhe von 2500€ pro Jahr. Die Förderung wird zunächst für ein Jahr vergeben, kann aber verlängert werden. Voraussetzungen für die Vergabe des Stipendiums sind gute Studienleistungen.

 

Bildungskredit


Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet Bildungskredite für Studierende an. Dieser ist unter den Krediten für Studierende der kostengünstigste. Bevor ihr euch aber dafür entscheidet solltet ihr alle anderen Möglichkeiten der Studienfinanzierung durchgehen, da ein Kredit mit einer Verschuldung einhergeht. Der Studienkredit wird in monatlichen Raten gezahlt. Die Bürgschaft wird vom Bund übernommen.

Für die Bewilligung des Bildungskredites der KfW sind einige Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Man muss sich in einer fortgeschrittenen Phase des Studiums befinden (z.B. Zwischenprüfung/ Vordiplom, bereits einen Abschluss eines grundständigen Studiums o.ä.)
  • Deutscher im Sinne des Grundgesetzes sein. Für Ausländer wird nur unter bestimmten Umständen ein Kredit gewährt
  • Du darfst das 36. Lebensjahr nicht überschritten haben.
  • Du darfst das 12. Studiensemester nicht vollendet haben

Die ersten vier Jahre nach der ersten monatlichen Auszahlung sind tilgungsfrei. Danach beginnt die Rückzahlung in monatlichen Raten von 120€.

Die Antragsstellung sowie weitere Informationen findest du unter www.bildungskredit.de

 

Studienabschlussdarlehen


Für die letzte Phase des Studiums ist es möglich, beim Sozialdienst des Studentenwerks ein zinsloses Studienabschlussdarlehen aufzunehmen. Dieses wird nur für maximal die letzten acht Monate des Studiums gewährt und die Tilgung beginnt sieben Monate nach Studienabschluss. Um das Darlehen in Anspruch nehmen zu können muss eine Bescheinigung vorgebracht werden, dass ein Abschluss kurz bevorsteht und eine andere Person muss die Bürgschaft übernehmen.

Mehr Informationen bekommt man unter www.studentenwerk-goettingen.de/sozialberatung.html

Kommentare sind geschlossen