Revolution der Reproduktion? – Bini Adamczak

Vor 104 Jahren brach die Russische Revolution aus. Menschen, die eben noch für Frauen gehalten wurden, zogen sich Hosen an, schoren sich die Haare, griffen zu Zigaretten und Gewehren. Bald darauf ließen sie sich scheiden – ein handgeschriebener Zettel reichte dafür. Es war auch eine queerfeministische Revolution. Sie brachte neben der Legalisierung von Abtreibung und Homosex erste tapsige Schritte zur Auflösung der Familie.

Familie bildete, als Produktionseinheit, den zentralen Angriffspunkt der sowjetischen Emanzipationspolitik. Denn die wollte an den materiellen Grundlagen ansetzen. Das kommunistische Glück, ohnehin von einer maskulinen Norm getrübt, hielt nicht lange.

Aber das in der Revolution gegebene Versprechen bleibt lebendig. Es ist, offenkundig, noch lange nicht erfüllt. Laut Alexandra Kollontai, erste Ministerin der Moderne, ist es das Versprechen auf eine Welt, deren gesellschaftliche Bindungen von solcher Zärtlichkeit sind, dass sie keine Flucht in die Liebe, weil keine Angst vor der Einsamkeit mehr kennt.

Nach einem Input von Bini Adamczak diskutieren wir mit ihr all das und noch viel mehr.

Seid dabei! Am 6. Juli um 18 Uhr bei Zoom.
Meeting ID: 637 1633 1574
Password: repro

Die Veranstaltung wird vom Referat Studieren mit Kind des AStA der HU Berlin und dem Referat für politische Bildung und Diversity des AStA der Universität Göttingen zusammen mit @feminismusundfamilie organisiert.

Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache mit simultaner deutscher Schrift-Verdolmetschung statt.

Kundgebung: 50 Jahre Bafög – (k)ein Grund zu feiern!

Das BAföG wird 50! Eigentlich ein Grund zum Feiern, denn die Einführung eines Rechtsanspruchs auf staatliche Unterstützung bei der Studienfinanzierung als Vollzuschuss war ein Meilenstein auf dem Weg zu freier Bildung über sozio-ökonomische Klassengrenzen hinweg.
Aber das BAföG hat sich nicht gut gehalten. Jahrzehntelang wurde dem Gesetz durch verschiedene Bundesregierungen hart zugesetzt: von der faktischen Abschaffung der Schüler:innenförderung, über die jahrelang versäumte Anpassung der Förderhöhe an reale Bedarfe, bis zur historisch niedrigen Förderquote von unter 11,4 % aller Student:innen 2020 (1971 waren es noch ca. 45%). In der Corona-Pandemie sind die verpassten Reformen unübersehbar geworden. Am 20. Mai bestätigte sogar das Bundesverwaltungsgericht in einem Gerichtsverfahren den Verstoß des BAföGs gegen das verfassungsrechtliche Teilhaberecht auf chancengleichen Zugang und legte die Frage nach der Verfassungswidrigkeit des BAföGs nun dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vor. Dies zeigt umso deutlicher, dass sich beim BAföG etwas ändern muss und so rufen wir euch auf zu unserer Kundgebung am 26.06. um 17.00 Uhr auf dem Wilhelmsplatz zu kommen.
Und unterschreibt natürlich weiterhin fleißig die Petition!

Alle Menschen, gleich ihrer finanziellen und familiären Umstände, sollen sich die Bildung leisten können, die sie wollen!

Weitere Informationen zu den Forderungen und der Kampagne findet ihr hier.

Digitales Studium ohne digitales Equipment? Jetzt gibt es endlich Hilfe!

Wir haben gemeinsam mit dem Studentenwerk (sic!) eine Lösung erarbeitet, sodass ihr nun endlich Unterstützung für ein digitales Equipment erhalten könnt, wenn ihr selbst kein Geräte habt. Auf der Seite des Studentenwerkes erfahrt ihr, was ihr genau tun müsst, um die Beihilfe zu erhalten.

Wenn ihr Hilfe bei den Anträgen oder Fragen zum Verfahren habt, meldet euch gerne beim Sozialreferat.

Kundgebung für einen sofortigen Mietenstopp

Das Göttinger Bündnis Gutes Wohnen für Alle beteiligt sich an der bundesweiten Kampagne für einen unmittelbaren Mietenstopp. Die Kampagne fordert ein Einfrieren der gegenwärtigen Mieten für sechs Jahre. Der absurde Mietenmarkt brauche sofortige und nachhaltige Reformen. Diese dürfen nicht auf dem Rücken der Mieter*innen umgesetzt werden. Deshalb fordern Aktivist*innen für einen bezahlbaren Wohnraum am 19. Juni 2021 in über fünfunddreißig Städten den sofortigen Bestandschutz gegenwärtiger Mieten.

Gutes Wohnen für Alle lädt am Aktionstag 19.6.2021 um 12:45 ins Herz der Mieterhöhungs-Unternehmen nach Grone ein,Wiesenschotterplatz am Nachbarschaftszentrum, Jonaplatz/Deisterstraße 10. Hier werden Betroffene unterschiedlicher Mieterhöhungen ihre Situation schildern. Bei Kaffee und Kaltgetränk lässt es sich prima vernetzen.

Zur symbolischen Uhrzeit fünf vor zwölf findet zuvor eine Fotoaktion am Neuen Rathaus statt. Anschließend wird die Aktion auch am Kundgebungsort in Grone wiederholt.



Das seit 2019 wirkende Bündnis „Gutes Wohnen für Alle“ versteht sich als selbstorganisierte Interessenvertretung aus Mieter*inneninitiativen, politischen Gruppen, kritischen Wissenschaftler*innen, Gewerkschafter*innen und Wohnrauminitiativen.

Die Vergangenheit in der Gegenwart – Post/Kolonialismus in der Lehre

In der Veranstaltungsreihe „‚Alle gleich anders?!‘ Diversität in Theorie und Praxis“ steht in diesem Jahr der Umgang mit der (deutschen) Kolonialgeschichte in der Lehre im Mittelpunkt. Die Sichtbarmachung und Benennung von Rassismus und kolonialen Kontinuitäten, vornehmlich durch Schwarze zivilgesellschaftliche und wissenschaftliche Akteur*innen sowie zivilgesellschaftliche und wissenschaftliche Akteur*innen of Color, haben in jüngster Zeit zu einer verstärkten Auseinandersetzung mit dem so genannten kolonialen Erbe in Deutschland geführt. Diese Debatte adressiert auch die Wissenschaft und ihre Institutionen, die im 19. und 20. Jahrhundert wesentlich zur Legitimation und Reproduktion von Rassismus und Kolonialismus beigetragen haben. Gleichzeitig war und ist Wissenschaft ein Ort, an dessen marginalisierten Rändern kontinuierlich Kritik und Widerstand formuliert und praktiziert wurde und wird.

Vor diesem Hintergrund werden in der Podiumsdiskussion ausgewiesene Expert*innen – unter Einbezug studentischer Perspektiven – über den Umgang mit kolonialen Kontinuitäten in der universitären Lehre diskutieren.
Eingeladen sind:

  • BIPoC-Kollektiv Göttingen
  • Dr. Amma Yeboah, Psychodynamische Supervisorin & Coach sowie Fachärztin für Psychiatrie & Psychotherapie
  • Dr. Michael Kraus, Kustos der Ethnologischen Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen, u.a. Kooperationspartner im niedersächsischen Provenienzforschungs-Verbundprojekt PAESE
  • Moderation: Tsepo Bollwinkel

Eine Anmeldung ist erforderlich! Weitere Infos sind hier zu finden.

Eine Veranstaltung der Universität Göttingen

Auftakttreffen der VfSB (Vertretung für Studierende mit Beeinträchtigung)

Der AStA lädt euch herzlich zum Auftakttreffen der Vertretung für Studierende mit Beeinträchtigung ein. Das Treffen findet am 08.06. um 19:00 hier statt. Die VfSB vertritt die Interessen aller Studierenden der Universität, die eine Beeinträchtigung, Behinderung und/oder eine chronische Krankheit haben und möchte ihre Belange stärker in den Vordergrund rücken. Neben klassischer Interessenvertretung geht es auch darum, Informationen zu streuen und Awareness zu schaffen.
Leider ist das Gremium derzeit nicht aktiv. Das wollen wir ändern! Daher sind wir auf der Suche nach Interessierten, die Lust haben sich in der VfSB zu engagieren.
Das Treffen soll vor allem ein lockerer Austausch sein, bei dem wir gemeinsam planen, wie die VfSB gestaltet werden kann.
Wenn du Interesse hast, komm zu unserem Auftakttreffen oder, wenn dir der Termin nicht passt, melde dich bei uns unter: soziales@asta.uni-goettingen.de.
Wir freuen uns auf euch!

Nachgefragt – Wie läuft eine Corona-Impfung?

Die Impfpriorisierung soll nach aktuellen Informationen am 07. Juni aufgehoben werden und somit erhalten alle die Möglichkeit sich impfen zu lassen. Durch das Überangebot an Informationen und die sich ständig verändernde Datenlage, wird vom Referat Ökologie, Nachhaltigkeit und Gesellschaft eine Veranstaltung angeboten, bei der medizinische Fachkräfte aus dem Impfzentrum Grone erklären, wie die jeweiligen Impfstoffe im Körper wirken und wie sie verabreicht werden. Ihr habt bedenken und wisst nicht ob ihr euch impfen lassen wollt? Oder ihr blickt bei dem Chaos aktuell nicht durch? Dann schaut doch gerne am 08.06.2021 um 18 Uhr bei der Veranstaltung in BBB vorbei.
Zu Gast ist Jannis Pochert, der aktuell im Impfzentrum in Grone selbst Menschen informiert und impft. Wir freuen und auf euer Kommen.

Eltern-Kind-Café

Herzliche Einladung zum zweiten digitalen Eltern-Kind-Café. Das Treffen findet am 04.06.um 20:00 Uhr hier meet.gwdg.de/b/soz-9en-6dh statt. Es gibt Raum zum Kennenlernen, Austauschen und Vernetzen.

Wir sind zudem auf der Suche nach Studierenden mit Kind, die in einem digitalen Erzählcafé oder in kurzen Interviews für unsere Website von ihren Erfahrungen, Problemen und Erlebnissen erzählen möchten. Wenn du Interesse hast, schreibt gerne eine E-Mail an soziales@asta.uni-goettingen.de.

Initiativentreffen des AStA

In der Coronakrise sitzen wir viel im Homeoffice, aber so richtig Zeit um andere Menschen kennenzulernen oder gemeinsam etwas zu erleben, finden wir nicht.
Dabei gibt es an der Uni so viele spannende Initiativen und Möglichkeiten zur Mitgestaltung!
Deshalb richtet das Hochschulreferat des AStA am 04.06, ab 18 Uhr ein erstes Initiativentreffen aus!
Bei diesem Treffen wird studentischen Initiativen die Möglichkeit gegeben, sich  vorzustellen und Lust aufs Mitarbeiten zu machen.
Mit dabei sind Conquer Babel, Radikarla*, die Basisgruppe Umweltwissenschaften und viele mehr.

Die Veranstaltung wird bei BigBlueButton stattfinden, mehr Infos findet ihr zeitnah in dieser Stud.IP-Gruppe. Dort werdet ihr auch erfahren, wann weitere Initiativentreffen stattfinden.

Aktionstage TV Stud

Bock auf Kaffee, ein bisschen Musik und Infos zu eurem Arbeitsrecht? Dann triff TVStud am Campus! In der TVStud Aktionswoche werden wir neben vielen anderen Aktionen am 01.06. und am 03.06. auch am Z-Campus präsent sein, um mit euch ins Gespräch zu kommen über eure Arbeit als studentische Beschäftigte an der Uni. Denn gemeinsam wollen und können wir unsere Arbeitsbedingungen verbessern, mehr Lohn und andere Forderungen, die wir zusammen aufstellen wollen, in einem Tarifvertrag erkämpfen.
Du fragst dich, was genau es mit TVStud, Tarifvertrag und Arbeitsrecht auf sich hat? Dann komm vorbei oder informier dich auf unseren Social-Mediakanälen. Außerdem kannst du unserem Telegram-Channel beitreten, um auf dem neusten Stand zu bleiben.