#JusticeForGeorgeFloyd

Schon wieder hat ein weißer Polizist gemordet. George Floyd wurde am Montagabend in Minneapolis (MN) von einem weißen, rassistischen Polizisten getötet. Auf einem im Internet kursierenden Video ist gut zu hören, wie George mehrmals sagt, dass er keine Luft bekommt. Und trotzdem lässt der Polizist nicht locker, auch seine Kollegen sagen nichts und schauen zu, wie ein unschuldiger Mensch stirbt!
Dieser Mord reiht sich ein in eine lange Liste von rassistischer Polizeigewalt. Hinter dieser Gewalt steht der Rassismus der Gesellschaft, welcher solche Morde legitimiert, die Täter*innen freispricht und die Betroffenen in Vergessenheit geraten lässt. Ein Ende der Gewalt ist nur in Sicht, sobald der Rassismus als Problem benannt und die Struktur dahinter bekämpft wird.

Und das gilt nicht nur für die USA, sondern genauso für die deutsche Gesellschaft: Man erinnere an dieser Stelle an Oury Jalloh, Ahmed A. und viele andere, die von deutschen Polizist*innen getötet wurden und bis heute keine Gerechtigkeit erfahren haben. Oder aber an die NSU-Morde, bei denen erst jahrelang die Familien der Mordopfer im Visier der Ermittlungen waren und selbst heute noch Aufklärung von den staatlichen Behörden verhindert wird.

Alle diese Entwicklungen machen uns traurig und zugleich wütend. Doch eben weil sich der Rassismus dieser Gesellschaft nicht von selbst beseitigen lässt, ist es an uns für eine solidarische Gesellschaft einzustehen. Gerade in den jetzigen Zeiten, wo die Rassist*innen Rückenwind bekommen, ist es umso wichtiger, dass wir gemeinsam mit den Betroffen von rassistischer Gewalt kämpfen und uns organisieren!

„In a racist society it is not enough to be non-racist. You have to be anti-racist.“ (Angela Davis)

Auch unsere Uni ist nicht frei von Rassismus. Falls ihr also selbst von Rassismus betroffen seid oder rassistische Vorfälle mitbekommt, meldet euch bei der Antidiskriminierungsstelle der Uni Göttingen oder zeigt euch solidarisch und engagiert euch selbst bei (studentischen) antirassistischen Initiativen, wie z.B. United against Racism oder dem BIPoC-Kollektiv. Wir im AStA sind auch jederzeit für euch da und werden alles in unserer Macht stehende tun, um euch zu unterstützen!

#WhiteSilenceIsViolence #JusticeForGeorgeFloyd #BlackLivesMatter