Pressemitteilung: AStA begrüßt Instandsetzungsbeginn in der Roten Straße

Der Stiftungsrat des Studentenwerks hat in seiner Sitzung vom 14. Dezember grundsätzlich beschlossen, die Studierendenwohnheime in der Roten Straße 1-5/Burgstraße 52 zu sanieren. Die Instandsetzung der Häuser war schon lange geplant, aber immer wieder aufgeschoben worden, da die Verhandlungen zwischen den Bewohner*innen und dem Studentenwerk ergebnislos abgebrochen worden waren. „In Göttingen wird es seit Jahren immer schwieriger für Studierende eine Wohnung zu finden. Es ist unbedingt erforderlich bestehenden Wohnraum mit bezahlbaren Mieten zu erhalten“, erklärt Nikolai Palmer, Sozialreferent des AStA.

Im Vorfeld der Sitzung hatte die Vorsitzende des Stiftungsrates, Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel, die Initiative ergriffen und ein erstes Gespräch mit den Bewohner*innen geführt. Der AStA begrüßt den Beschluss des Stiftungsrates zum Sanierungsbeginn und das damit gefasste klare Bekenntnis zum Erhalt der Häuser. „Wir freuen uns, dass die Umsetzung der dringend nötigen Instandsetzung jetzt endlich beginnt und begrüßen den Einsatz von Frau Beisiegel für die betroffenen Studierenden“, ergänzt AStA-Vorsitzende Silke Hansmann.

Die Stiftungsratssitzung war von einer gemeinsamen Kundgebung der Wohnrauminitiative und des Bündnisses Wohnheime gegen Mieterhöhungen, an der etwa 200-300 Personen teilnahmen, begleitet worden, um für sozialverträgliche Mieten in allen Wohnheimen und den Sanierungsbeginn in der Roten Straße 1-5/Burgstraße 52 zu demonstrieren. Das Studentenwerk kündigte daraufhin eine Schließung der Zentralmensa an, in deren Foyer die Kundgebung stattfand. Erst durch vermittelndes Eingreifen der AStA-Vorsitzenden Silke Hansmann konnte dieser Entschluss rückgängig gemacht werden, sodass die Mensa auch am Nachmittag geöffnet blieb.

„Sowohl das Bündnis Wohnheime gegen Mieterhöhungen, als auch die Wohnrauminitiative sind wichtige Bündnispartner*innen des AStA im Kampf um bezahlbaren studentischen Wohnraum und beide stellen selbstverständlich kein Sicherheitsrisiko dar, wie das Studentenwerk befürchtet hatte. Der absolut friedliche Verlauf des Protests bestätigt dies“, so Friedrich Paun, Außenreferent des AStA, abschließend.

 

AStA Uni Göttingen, 18. Dezember 2017

 

Der AStA der Universität Göttingen ist die Interessensvertretung der über 30.000 Studierenden der Universität Göttingen. Der AStA hat insbesondere die hochschulpolitischen, sozialen und kulturellen Belange der Studierenden in Hochschule und Gesellschaft wahrzunehmen. Dazu hat der AStA die Aufgabe, die politische Bildung der Studierenden und die Verwirklichung der Aufgaben der Hochschule zu fördern. In diesem Sinne nimmt der AStA für diese ein politisches Mandat wahr.

PM: Rote-Straße-Sanierung (18.12.2017)

Kommentare sind geschlossen