Pressemitteilung: Gemeinsame Erklärung des Oberbürgermeisters der Stadt Göttingen, des AStA der Universität Göttingen und des Bündnis Wohnheime gegen Mieterhöhungen

Am 18. Juli trafen sich Rolf-Georg Köhler, Oberbürgermeister der Stadt Göttingen, Lisa Stein und Maximilian Burucker vom Bündnis Wohnheime gegen Mieterhöhungen, sowie Friedrich Paun, Außenreferent des Göttinger AStA zu einem gemeinsamen Gespräch über studentischen Wohnraum in Göttingen.

Im Anschluss erklärten sie gemeinsam:

Bezahlbarer Wohnraum ist wichtiger Bestandteil des Sozialstaats. Insbesondere für Menschen mit geringen finanziellen Mitteln ist die öffentliche Hand in der Pflicht, ihnen angemessenen Wohnraum zu bieten. Dies betrifft auch einen Teil der Studierendenschaft.

Wohnungsmiete und Nebenkosten machen den größten Kostenfaktor für Studierende aus. Können sie sich dies nicht leisten, wird die Miete zum Studienhemmnis. Bildung soll aber allen Menschen zur Verfügung stehen, unabhängig von ihrem Einkommen. Alles andere ist sozial ungerecht.

Dem Studentenwerk Göttingen kommt als soziale Institution besondere Verantwortung zu, studentischen Wohnraum zu schaffen und zu erhalten. Um diesem Auftrag gerecht zu werden, reicht eine Finanzierung durch die Studierenden über Semesterbeiträge, Mieten u.ä. nicht aus. Auch das Land Niedersachsen trägt eine entscheidende Mitverantwortung.

Im Zuge der Kostenentwicklung für Bau- und Sanierungsmaßnahmen ist ein Anstieg von Wohnraumkosten in allen Bereichen zu verzeichnen. Die finanziellen Mittel von Studierenden sind im gleichen Zeitraum aber nicht im gleichen Maß gestiegen.

Wir fordern daher: Eine Erhöhung des BAföG-Satzes für den Ausgabenbereich Wohnen, um den gestiegenen Kosten Rechnung zu tragen und eine Stärkung der Landesfinanzierung für die Studentenwerke, insbesondere im Bereich Wohnen.“

 

AStA Uni Göttingen, 7. August 2017

 

Der AStA der Universität Göttingen ist die Interessensvertretung der über 30.000 Studierenden der Universität Göttingen. Der AStA hat insbesondere die hochschulpolitischen, sozialen und kulturellen Belange der Studierenden in Hochschule und Gesellschaft wahrzunehmen. Dazu hat der AStA die Aufgabe, die politische Bildung der Studierenden und die Verwirklichung der Aufgaben der Hochschule zu fördern. In diesem Sinne nimmt der AStA für seine Mitglieder ein politisches Mandat wahr.

 

Gemeinsame Erklärung des Oberbürgermeisters der Stadt Göttingen, des AStA der Universität Göttingen und des Bündnis Wohnheime gegen Mieterhöhungen (07.08.2017)

Kommentare sind geschlossen