Pressemitteilung: Linker AStA gewählt!

Das Studierendenparlament der Universität Göttingen wählte in seiner 19-stündigen konstituierenden Sitzung am 29.2. und 1.3. die Referent*innen einer linken Koalition aus Grüner Hochschulgruppe (GHG), Juso-HSG, Basisgruppenliste (BGL), Die PARTEI-HSG und Schwarz-Rot Kollabs (SRK). Der neu gewählte linke AStA wird sich in basisdemokratischen Strukturen bewegen und aktiv sein politisches Mandat wahrnehmen. Klar ist auch, dass die Erstsemesterbetreuung, Sozialberatung, die Aushandlung der drei Semestertickets (Bahn-, Bus-, Kultur-) und andere Serviceleistungen weiterhin zu den Aufgabenbereichen des AStA Göttingen gehören.

Neue AStA-Vorsitzende ist Vivien Bohm (GHG), Sozialreferentin Larissa Freudenberger (Juso-HSG). Das Finanzreferat übernimmt Benjamin Söchtig (Die PARTEI-HSG), das Hochschulreferat Roman Kirk (BGL). Das Außenreferat wird von Hauke Oelschlägel (BGL) besetzt, das Referat für Transparenz und Öffentlichkeit von Jonas Neef (GHG) betreut werden. Als Kulturreferent wurde Lukas Kayser (SRK) gewählt, als Gender-Referentin Silke Hansmann (Juso-HSG). Neuer Referent für Ökologie und Nachhaltigkeit ist Michael Schlorke (GHG). Das Referat für Politische Bildung wird zukünftig von Aljoscha Dalkner (Juso-HSG) ausgeführt, als Referentin für Flucht und Migration wurde Rebekka Weber (GHG) gewählt.

Mit den neu eingerichteten Referaten ‚Gender & Diversity‘, ‚Politische Bildung‘, ‚Kultur‘, ‚Ökologie‘, ‚Transparenz & Öffentlichkeit‘ sowie ‚Flucht & Migration‘ gibt sich der neue AStA ferner ein klar emanzipatorisches Profil. Der über Jahre vernachlässigte Bereich der politischen Bildung – eigentlich eine Kernaufgabe der verfassten Studierendenschaft – wird endlich wieder einen wichtigen Bestandteil der AStA-Arbeit darstellen“, erklärt Aljoscha Dalkner, neu gewählter Referent für Politische Bildung.

Rebekka Weber, neu gewählte Referentin für Flucht und Migration, ergänzt: „Durch die erstmalige Schaffung eines Referats für ‚Flucht & Migration‘ wird der AStA an das Engagement vieler Studierender anknüpfen, die sich für Geflüchtete und menschenwürdige Lebensbedingungen für alle einsetzen. Außerdem wird sich der AStA dafür engagieren, dass keine sozialen Konflikte geschürt werden, indem Interessen von Geflüchteten und Studierenden — bspw. auf dem Wohnungsmarkt — gegeneinander ausgespielt werden.

Der neue AStA ist keine elitäre Gruppe, die lediglich Serviceleistungen anbietet, sondern wird darüber hinaus als politische Plattform allen interessierten Studierenden offen stehen. Wir freuen uns darauf, den Studienalltag an der Universität Göttingen verbessern und endlich politisch gestalten zu können“, führt die neu gewählte AStA-Vorsitzende Vivien Bohm mit Ausblick auf die kommende Legislatur schlussendlich aus.

AStA Uni Göttingen, 02. März 2016

Linker AStA gewählt! (02.03.2016)