Pressemitteilung: Wohnraumproblem angehen – AStA zum Gespräch beim Oberbürgermeister

Die AStA-Vorsitzende Silke Hansmann war am heutigen Freitag zum Gespräch bei Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler zum Thema Wohnraum. Ziel der Stadt und des AStA ist es mehr bezahlbaren Wohnraum in Göttingen zu schaffen und den bestehen Wohnraum zu erhalten. Göttingen muss für alle Studierenden eine bezahlbare Stadt bleiben, um weiterhin viele Studierende anzulocken.

Dazu erklärt Silke Hansmann, AStA-Vorsitzende: „Wir sind uns einig. Das Studentenwerk Göttingen braucht dringen mehr Geld von der Landesregierung, um mehr Wohnheime zu errichten und die bestehenden zu sanieren. Die neue Landesregierung muss jetzt schnell handeln. Das versprochene Wohnbauprogramm für die Studierendenwerke in Niedersachsen muss zügig kommen. Wir brauchen dringen mehr bezahlbaren Wohnraum in Göttingen. Dafür muss der allgemeine Wohnungsmarkt auch durch mehr Studierendenwohnheime entlastet werden. Die Mietpreissteigerungen der letzten Jahre sind auf Dauer nicht mehr sozial verträglich. Ein Landesprogramm für die Studierendenwerke muss daher ein großer Wurf sein und darf kein Tropfen auf dem heißen Stein sein. Wir freuen uns, dass wir mit dem Oberbürgermeister bei dieser Forderung einen Verbündeten auf unserer Seite haben.“

 

AStA Uni Göttingen, 12. Januar 2018

 

Der AStA der Universität Göttingen ist die Interessensvertretung der über 30.000 Studierenden der Universität Göttingen. Der AStA hat insbesondere die hochschulpolitischen, sozialen und kulturellen Belange der Studierenden in Hochschule und Gesellschaft wahrzunehmen. Dazu hat der AStA die Aufgabe, die politische Bildung der Studierenden und die Verwirklichung der Aufgaben der Hochschule zu fördern. In diesem Sinne nimmt der AStA für diese ein politisches Mandat wahr.

PM: Wohnraumgespräch mit OB (12.01.2018)

Kommentare sind geschlossen