Resümee zum Lesegarten

Zum Ende des Sommers hat der AStA am 10. September einen „Lesegarten“ veranstaltet. Bei schönem, sonnigem Wetter versammelten sich im Garten des Rosa-Luxemburg-Hauses Literaturliebhaber*innen um sich über Literatur auszutauschen, der Lesung zu lauschen und durch die angebotenen Bücher zu stöbern. Mit einer Auswahl an Büchern aus ihrem Sortiment waren der „Rote Buchladen“ und das Antiquariat Pretsch vertreten.

Die mit Sofas, Sitzsack, Sesseln und Kissen ausgestattete Leseecke lud zum Lesen der mitgebrachten oder gerade erstandenen Bücher ein. Als Highlight des Tages war der gebürtige Göttinger Regisseur und Autor Chris Kraus mit seinem neuen Roman „Das kalte Blut“ im Lesegarten zu Besuch. Kraus nahm sich knapp 90 Minuten Zeit, um aus seinem Roman vorzulesen,  eigene Erfahrungen zu schildern und ausführlich die geschichtlichen sowie persönlichen Hintergründe des Romans zu erläutern. So erklärte er, dass der Roman, der ursprünglich als Manuskript angedacht war, lose auf der Geschichte seiner eigenen Familie – genauer der, des eigenen Großvaters basiert. Kraus wollte so die „Monster-Werdung“ des Großvaters, der zunächst Karriere in der SS und später im deutschen Geheimdienst machte, nachvollziehen, den er in kindlich-positiver Erinnerung hatte.

Nach der Lesung gab es noch ein wenig Zeit, sich mit dem Autor, den Buchändler*innen und den anderen Besucher*innen des Lesegartens auszutauschen, bevor sich der Lesegarten langsam ein Ende fand.

Das Ziel, sich über Literatur auszutauschen, einmal nicht studiumsrelevanter Literatur zu lauschen und zu schauen, was für kleine und schöne Buchläden und Antiquariate es hier in Göttingen gibt, die kompetent beraten und kostengünstig die verschiedensten Bücher anbieten, ist mit dieser Veranstaltung erfolgreich erreicht worden. Schade war lediglich, dass es für diese Art der Veranstaltung ein wenig mehr Besucher*innen hätten sein können. Doch insgesamt gab es von den Buchläden, Chris Kraus und den Besucher*innen durchweg positives Feedback und den Wunsch nach einer erneuten Veranstaltung in diese Richtung, dem wir als AStA gerne nachkommen.

Kommentare sind geschlossen