Solidarität mit den Studierenden und Lehrenden der Jawaharlal Nehru University!

Der Göttinger AStA erklärt sich solidarisch mit den Studierenden und Lehrenden der Jawaharlal Nehru University, die zurzeit durch das repressive Handeln von Indiens hindu-nationalistischer Regierung bedroht sind.

Durch Verhaftungen von Mitgliedern der Studierendenvertretung und Polizeipräsenz auf dem Campus sollen Kritiker_innen eingeschüchtert und politische Aktivitäten unterbunden werden. Dabei beruft sich die Regierung auf ein Gesetz aus der Kolonialzeit, das genutzt wird, um „aufwieglerische Äußerungen“ unter Strafe zu stellen und als „antinational“ zu diffamieren, wobei „antinational“ zunehmend austauschbar mit „regierungskritisch“ ist. Mit diesem Vorgehen schürt die indische Regierung einen reaktionären Nationalismus und stellt sich so in eine Reihe mit anderen rechtsgerichteten Regierungen, die zurzeit rund um die Welt im Aufwind sind.

Wir als Studierendenvertretung unserer Universität verurteilen diesen Angriff auf die Demokratie und fordern die indische Regierung auf, die Vorwürfe gegen JNU-Mitglieder fallenzulassen und jegliches Vorgehen gegen die freie Meinungsäußerung einzustellen. Wir befürworten die Offenen Briefe der Lehrenden und Studierenden des Göttinger Centre for Modern Indian Studies und werden die fürs kommende Sommersemester geplante Veranstaltungsreihe des CeMIS zur Situation an der JNU unterstützen.

 


 

The AStA Göttingen declares its solidarity with the students and teachers of the Jawaharlal Nehru University who are currently threatened by the repressive actions of India’s hindu-nationalist government.

Through arrests of Student Union members and the presence of police on the campus, these actions aim at intimidating critics and stifling political activity. To justify this, the government invokes a colonial-era law that supposedly prohibits „seditious speech“, and those booked under this law are being termed as „anti-national“ which is increasingly being used interchangeably for „anti-government“. By this course of action, the government incites a reactionary nationalism, thereby placing itself alongside other right-wing governments which are rising in power around the globe.

We as the Student Council of our university condemn this attack on democracy and call on the Indian government to drop the charges against members of JNU and to cease all actions against freedom of speech. We appreciate the open letters by the students and teachers of the Göttingen Centre of Modern Indian Studies and will support the lecture series of the CeMIS on the events at the JNU, which will start in April.