Uni-Wahlen und Urabstimmungen

Liebe Studierende,
jedes Jahr im Januar habt ihr die Möglichkeit sowohl über Eure künftige Vertretung als auch über die Zukunft des Bahn-, des Bus- und des Kultursemestertickets abzustimmen.  Wir als Allgemeiner Studierendenausschuss rufen Euch dazu auf, an diesen Wahlen bzw. Abstimmungen teilzunehmen und diese Möglichkeit der Partizipation zu nutzen.

Im Folgenden möchten wir Euch ein wenig näherbringen, was sich genau hinter den Hochschulwahlen und Urabstimmungen verbirgt, wie ihr genau wählen könnt und wo und wann ihr dies tun dürft. Sollten darüber hinaus noch Fragen bestehen wendet euch einfach an das Hochschulreferat.

Wahlergebnisse

Einen groben Überblick über die Ergebnisse der Wahlen des Studierendenparlaments und der Fachschaftsparlamente findet ihr für 2015, 2016 und 2017.
Die genauen, personalisierten Stimmanteile sowie die Ergebnisse der Wahlen zur akademischen Selbstverwaltung findet ihr auf der Seite der Rechtsabteilung.

Hochschulwahlen – was ist das überhaupt?

Die Entscheidungen an der Universität werden, gemäß den Regelungen des Niedersächsichen Hochschulgesetzes (NHG)  von diversen Gremien getroffen.  In diesen Gremien sind dann, mit wenigen Ausnahmen,  auch immer Studierende, um dort Eure Interessen zu vertreten.
Man unterscheidet dabei zwischen zwei Ebenen und zwei Arten dieser Selbstverwaltung.  Einmal gibt es die akademische Selbstverwaltung (auch Kollegialorgane), in diesen werden die allgemeinen Entscheidungen getroffen bzw. vorbereitet und in ihr sitzen neben Studierenden, auch noch Professorinnen und  Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  sowie  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung (MTV). Die andere Art ist die studentische Selbstverwaltung. In ihr sitzen nur Studierende und sie ist zuständig für die speziellen Angelegenheiten der Studierenden gegenüber der Universität, dem Studentenwerk, der Stadt, dem Land und zwischen den Studierenden dieser und anderer Hochschulen zuständig.
Vereinfacht kann man sich die Studentische Selbstverwaltung in Göttingen ein wenig vorstellen wie das Modell von Bund und Ländern, wobei das Studierendenparlament den Bundestag und die Fachschaftsparlamente die Landtage darstellen. Bei den beiden Ebenen unterscheidet man dann zwischen der Uniweiten-Ebene und der Fakultätsebene. Erstere befasst sich mit Entscheidungen welche die gesamte Universität bzw. alle Studierenden (Studierendenschaft)  befassen und die andere mit Entscheidungen an der jeweiligen Fakultät bzw.  für die Studierenden einer Fakultät (Fachschaft).  Bei den Hochschulwahlen habt ihr die Möglichkeit eure Vertreter für diese vier Gruppen zu bestimmen, welche euch dann für die nachfolgenden 12 Monate vertreten.

Was wähle ich genau?

Als Studierende habt ihr in der Regel vier plus drei Stimmen, manchmal aber auch fünf plus drei.

  1. Ihr wählt in jedem Fall jeweils eine Vertreterin bzw. einen Vertreter für das Studierendenparlament (StuPa), welches das höchste Beschlussfassende Organ der Studierendenschaft der Universität Göttingen ist und u.a. den  Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) wählt und kontrolliert, der quasi die Bundesregierung der Studis an der Universität darstellt.
  2. Des Weiteren eine Vertreterin bzw. einen Vertreter für euer jeweiliges Fachschaftsparlament, welches dann u.a. euren Fachschaftsrat (quasi AStA in klein auf Fakultätsebene) wählt und kontrolliert.
  3. Bei den Kollegialorganen wählt ihr eine Person für den Senat der Universität und
  4. für euren Fakultätsrat. Letztere bilden in ihren Ebenen jeweils das höchste direkt gewählte Gremium und verfügen über weitreichende Kontroll-, Informations- und Entscheidungsrechte und wählen u.a. die Mitglieder des Präsidiums bzw. des Dekanats der jeweiligen Fakultät. Die Zahl der Studierenden in diesen beiden Organen beträgt jeweils 2 von 13 Mitgliedern.
  5. Innerhalb einiger Fakultäten gibt es unterhalb der Fachschaft bei der studentischen Selbstverwaltung noch sogenannte Fachgruppen. Eine Fachgruppe ist in der Regel die Vertretung für ein Fach (Bspw. Biochemie, Zahnmedizin, Politikwissenschaft oder Germanistik). Alle Studierenden die einer solchen Fachgruppe zugeordnet sind wählen eine Fachgruppensprecherin oder einen Fachgruppensprecher als ihre Vertretung.  Oftmals ist es jedoch so, dass nur eine Person zu der jeweiligen Wahl antritt, wodurch diese als direkt gewählt gilt.

Hier das ganze nochmal als Schaubild:

Akademische Selbstverwaltung Studentische Selbstverwaltung
Uni-Ebene Senat Studierendenparlament
Fakultätsebene Fakultätsrat Fachschaftsparlament
(ggf. Fachgruppensprecher)

Urabstimmung

Drei weitere Stimmen

Begleitend zu den Hochschulwahlen finden parallel noch drei getrennte Abstimmungen über Angebote für ein Bahnsemesterticket, ein Bussemesterticket und ein Kulturticket statt, welche bei Annahme jeweils zum Wintersemester beginnen würden. Bis dahin gelten noch die bisherigen Semestertickets. Welche Strecken bzw. Inhalte dann im jeweiligen Ticket enthalten sein sollen findet ihr zur Wahl auf dem Stimmzettel und stets aktuell auf den Seiten der Semestertickets.

13415382_365069520283999_6363742502464356247_o13403836_1026077510773118_310551910430115040_o

Kommentare sind geschlossen