Elterncafé am Donnerstag

Beim Elterncafé am Donnerstag erhältst du Informationen rund um das Thema „Studium mit Kind. Was kommt da auf mich zu?“. Das ist vor allem für Menschen spannend, die bald Eltern werden oder mit diesem Gedanken spielen.
Außerdem berichten wir was sich 2016 bei der Studienfinanzierung ändern wird.

Jobben im Studium – Deine Rechte und Pflichten

Jobben im StudiumWas darf ich zum BAföG dazu verdienen? Jobben als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft? Befristung und Sozialversicherung? Jobmöglichkeiten an der Uni und außerhalb?

Antworten auf diese und weitere Fragen liefert Arne Karrasch (Sekretär für Bildungspolitik der GEW Niedersachsen) beim Vortragsabend zum Thema „Jobben im Studium – Deine Rechte und Pflichten“ im Januar.

Wann? 26.01.2015, 18:00 Uhr
Wo? ZHG 005, Wo ist das?

weitere Infos zur Veranstaltung

Neue Ausgabe der „druckreif“ erschienen!

druckreif TitelseiteHeute ist die neue Ausgabe unserer Informationspublikation „druckreif“ erschienen, die Euch über unsere Arbeit als Studierendenvertretung genauer informieren soll. Wir stehen in den nächsten Tagen für Euch auf dem Campus und in den Mensen zur Mittagszeit zur Verfügung und Ihr erhaltet diese wie üblich bei uns – also kommt gerne auf uns zu.

Weitere Infos zur druckreif und der neuen Ausgabe findet ihr hier. Den direkten Download der Online-Ausgabe hier.

Titelthema ist dieses Mal die Wiedereröffnung der Universität Göttingen vor 70 Jahren nach den Tagen des nationalsozialistischen Terrors. Außerdem haben Themen wie die Erstsemeter-Betreuung, Flüchtlinge an der Universität, das neue BAföG, die Uniwahlen, Prüfungsangst und viele mehr ihren Platz gefunden.

AStA trifft sich mit der Bundesbildungsministerin

Mittwoch und Donnerstag dieser Woche, 9.-10. September, sind Vertreter des AStA nach Berlin gekommen, um dort Eure Interessen auch auf Bundesebene zu vertreten. Rund eine Stunde nahm sich dabei die Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, um mit uns zu sprechen. Darüber hinaus konnten wir mit dem Göttinger Physiker und Mitglied des Bildungsausschusses des Deutschen Bundestags Stephan Albani sowie dem Göttinger Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler MdB diskutieren. Außerdem nutzten wir die Gelegenheit, um der Plenardebatte über den Etatplan Bildung und Forschung zu lauschen und mehr über den neuen Schwerpunkt „Digitalisierung von Bildung“ zu erfahren.

Wir machten uns in den Gesprächen unter anderem dafür stark, erstens endlich eine ernsthafte Reform des BAFöG auf den Weg zu bringen. Zweitens dürfen Fachhochschulen nicht auf Kosten der Universitäten verstärkt und Unterschiede nivelliert werden, sondern ihnen allein das Promotionsrecht zu belassen. Drittens muss die Exzellenzinitiative überdacht werden, Lehre stärker berücksichtigt und weniger Projekte besser gefördert werden. Viertens haben wir Lösungsvorschläge für das Problem hoher Studienabbrecherzahlen diskutiert und dabei insbesondere die bessere Vermittlung von Abbrechern in Lehrberufe wie im Switch Die Full-Service-Agentur für Studienabbrecher-Pilotprojekt angemahnt. Fünftens und abschließend brachten wir unseren Wunsch nach einem Dachverband der Studierendenschaften zum Ausdruck, der sich allein mit studentischen Themen befasst und nicht in Diskussionen über andere Themen verliert.

Schon GEZahlt?

In den vergangenen Wochen wurden mehrfach (insbesondere internationale) Studierende von Gerichtsvollziehern aufgesucht, da Forderungen des Beitragsservices mehrfach ignoriert wurden.

Deshalb wollen wir nochmals darauf hinweisen, dass aufgrund der Änderungen beim Rundfunkbeitrag seit 2013 alle Studierenden zahlungspflichtig sind – auch wenn sie in Wohnheimen des Studentenwerks leben. Auf Antrag kann man sich jedoch in gewissen Fällen (v.a. BAföG, Schwerbehinderung, Leben in einer WG) von der Zahlung befreien lassen.

Details könnt ihr folgender Internetseite entnehmen und leicht veraltet auch beim Studentenwerk:
http://www.rundfunkbeitrag.de/…/buergerinnen…/index_ger.html
http://www.studentenwerk-goettingen.de/rundfunkbeitrag.html

Neuigkeiten beim BAföG zum 1. August 2015

Alles zum BAföGNeben der großangekündigten „Reform“ des BAföG zum Wintersemester 2016 (wie berichtet sehen wir darin keineswegs den großen Wurf) haben sich bereits zum 1.8.2015 beim BAföG einige Details geändert.

Folgende Dinge erscheinen uns als besonders relevant, bei Detailfragen könnt ihr euch gerne an unser Sozialreferat wenden:

  1. Überbrückungsgeld bei später Entscheidung: Die bisherige Maximalsumme von 380 € wird nun auf 80% des voraussichtlich zustehenden Bedarfs angehoben.
  2. BAföG auch bei vorläufiger Masterzulassung: Jetzt kann auch bei nur vorläufiger Einschreibung, z.B. wegen fehlender Bewertung der Bachelorarbeit, BAföG gewährt werden. Die notwendigen Unterlagen sind nachzureichen. Ebenso besteht nun die Möglichkeit einen Antrag auf Vorabentscheid zu stellen, der für das BAföG-Amt für ein Jahr bindend ist.
  3. Keine Zwischenprüfungen bis zum 3. Semester: Der Ausnahmefall vor dem 3. Semester Zwischenprüfungen beim BAföG Amt nachzuweisen entfällt nun.

Erste Ausgabe der AStA-Druckreif

AStA druckreif 1 CoverbildHeute ist erstmals unsere neue Publikation erschienen: die AStA-Druckreif. Mit ihr wollen wir Euch über aktuelle Geschehnisse an der Universität und unsere Arbeit informieren.

Für alle von euch, die entweder (noch) keine abbekommen haben oder grundsätzlich lieber online lesen haben wir sie hier auch zum Download.
Wir wünschen euch viel Spaß bei der Lektüre!

Vortrag: Alles zum BAföG

Vortrag: Alles zum BAföG

Plakat: Alles zum BAföGIhr wolltet schon immer mal einen BAföG-Antrag ausfüllen, wart jedoch von den komplizierten Formularen erschlagen? Oder ihr erhaltet es bereits und möchtet mehr über die Änderungen 2016 erfahren? In beiden Fällen wollen wir euch helfen.

Am Montag, 15. Juni, findet in ZHG 008 ab 16:15 ein Vortragsabend von Experten zu diesem Thema statt. Komprimiert erhaltet ihr hier alle nötigen Infos zu diesem (scheinbar) so komplizierten Thema.

zur Facebook-Veranstaltung

Deutschlandstipendium: Kein Erfolgskonzept!

Grafik zu den durch das Deutschlandstipendium geförderten Studierenden seit 2011.

Geförderte Studierende30

Tolle Dinge kann das Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Deutschlandstipendium verkünden: Um stolze 14% habe die Zahl der Stipendienempfangenden im letzten Jahr zugenommen. Ein Grund zum Feiern? Keinesfalls! Denn 14% Steigung bei ca. 0,75% gefördete Studierende in 2013 ist immer noch nur ein Tropfen auf den heißen Stein!

Mal ganz im Ernst: Weniger als ein Prozent der Studierenden profitiert von dieser Förderung. Und selbst das heruntergeschraubte Ziel irgendwann einmal zwei Prozent (früher: acht) der Studierenden zu erreichen würde bei gleichem Wachstum erst 2028 erreicht. Aktuell werden außerdem gut 20% der Fördersumme für die Verwaltung aufgewendet – ein extrem hoher Wert. Darüber hinaus handelt es sich um ein sozial ungerechtes Modell, da wohlhabendere Studierende deutlich überrepräsentiert sind. Der Anteil an BAföG-Empfangenden liegt hier um etwa ein Drittel niedriger als in der gesamten Studierendenschaft.

Wir fordern deshalb das Ende dieses Programms und stattdessen eine Erhöhung der BAföG-Förderung. Wir brauchen keine geförderte Elite, sondern viele kluge Köpfe in unserem Land.

Näheres könnt Ihr zum Beispiel diesem Presseartikel entnehmen:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/deutschlandstipendium-fuer-nur-ein-prozent-der-studenten-a-1036031.html