Heute vor 90 Jahren: Felix Klein stirbt

Wahrscheinlich ist er nur den wenigsten außerhalb der Mathematik ein Begriff, doch hat sein Wirken der Universität Göttingen nachhaltig seinen Stempel aufgedrückt: der Mathematiker Felix Klein.

Heute vor 90 Jahren starb der Mann, der Göttingens Mathematik zur Weltgeltung verhalf, der als Wissenschaftsorganisator berühmte Kollegen an die Universität holte und die anwendungsorientierte Mathematik mit der Physik zusammenführte.

Sein eigentlicher Schwerpunkt war die Geometrie, doch auch in der Didaktik leistete er einiges, indem er die naturwissenschaftlichen Fächer sowohl an Universitäten als auch an Schulen stärkte. Sein Kollege Paul Kirchberger kam deshalb nicht umhin in seinem Nachruf festzustellen: „auf Schritt und Tritt spürte man den Geist diesen energischen Mannes“.

Top-Mathematiker kommt nach Göttingen

Porträt von Prof. Harald Andrés Helfgott

Prof. Harald Andrés Helfgott

Die Göttinger Mathematik kann sich dieses Jahr über einen ganz besonderen Neuzugang freuen: Prof. Harald Andrés Helfgott wird von der Seine an die Leine wechseln. Der Mathematiker gehört zu den führenden Forschern weltweit auf dem Gebiet der analytischen Zahlentheorie und in der Gruppentheorie.

Ermöglicht wurde dieser Wechsel durch die Vergabe einer Alexander-von-Humboldt-Professur. Diese ist mit 3,5 Mio. Euro die höchstdotierte derartige Auszeichnung in Deutschland – und sie zeigt erneut die Exzellenz unserer Universität.