Externer Beirat Internationalisierung

Heute tagt in Göttingen der externe Beirat der Universität zur Internationalisierung zum dritten Mal. Der Beirat soll der Universität helfen, ihre sowieso schon erfolgreiche Internationalisierungsstrategie weiter zu verfeinern.

Der AStA ist durch seinen Vorsitzenden in den Beirat eingebunden und vertritt dort die studentischen Interessen. In seinem Statement über die studentische Perspektive auf Internationalisierung machte er vor stark, dass es immer noch große Probleme bei der Anerkennung gebe und Internationalisierung sowohl durch mehr internationale Studierende und die Vernetzung mit ihnen als auch durch Internationalisierung der Studiengänge nicht erzwungen werden darf. Freiwilligkeit der Angebote ist das A und O.

Ein besserer Ansatz ist es da, die bestehenden studentischen Strukturen zu stärken und dezentrale Selbstorganisation in Form von Hochschulgruppen und Initiativen zu stärken. Damit warf er eine rege Diskussion über den richtigen Weg zu mehr Internationalisierung auf.

Deutsche Universitätszeitung 70 Jahre alt und Universität Göttingen vor 70 Jahren wiedereröffnet

Eine studentische Vertretung zu haben ist keineswegs eine neue Errungenschaft. Schon seit 1920 werdet Ihr von einem AStA vertreten. Wie dieser jedoch organisiert wird, war mehr als einmal eine politische Frage bis in höchste Gremien hinauf. Heute wurde uns dies einmal mehr bewusst als wir an den Feierlichkeiten der Universität anlässlich der 70-jährigen Wiedereröffnung der Universität und des 70-jährigen Bestehens der Deutschen Universitätszeitung (DUZ) in der Aula teilnahmen.

Schon in der allerersten Ausgabe der DUZ (damals noch Göttinger Universitäts-Zeitung „GUZ“) wurde prominent auf der ersten Seite nach der Titelseite über die Funktion einer solchen studentischen Vertretung gerungen. Aus der Erfahrung eines totalitären Staatswesens und der Nöte der unmittelbaren Nachkriegszeit war es nur logisch „eine allgemeine Studentenvereinigung mit rein praktischen Zielsetzungen, die der Gemeinschaft der Studenten und ihren Bedürfnissen dienen sollen“, einzurichten. Bis heute hat sich dieser Anspruch durch verschiedene Gesetzesnovellen bis in unsere aktuelle Arbeit niedergeschlagen.

Unser AStA-Vorsitzender freut sich auf die weitere Arbeit für euch im kommenden Semester – eingedenk dieses hehren Anspruches des ersten AStA unter dem Vorsitz Axel von dem Bussches, eines Widerstandskämpfers des 20. Juli!

Verzeichnis studentischer Initiativen und Gruppen

Studentische GruppenDer AStA ist aktuell dabei, ein Verzeichnis möglichst aller studentischer Gruppen und Initiativen an unserer Universität zu erstellen. Da uns aber längst nicht alle Gruppen bekannt sind und auch die Uni nur von einigen weiß, sind wir auf eure Hilfe angewiesen.

Kennt ihr Gruppen oder habt selbst welche gegründet, die sich für Studierende oder ihre Mitmenschen einsetzen? Dann schreibt uns!

Studentische Gruppen können sich zwecks Aufnahme in das Verzeichnis per E-Mail an das Hochschulreferat wenden (hochschule@asta.uni-goettingen.de). Damit auch deine Gruppe berücksichtigt werden kann benötigen wir:

1. den Namen der Gruppe
2. einen kurzen Informationstext über eure Gruppe (max. 100 Wörter)
3. Euer Logo als JPEG oder PDF
4. eine Kontaktmöglichkeit (E-Mailadresse oder Website)
5. ggf. Ort und Zeit eures Gruppentreffens
6. und optional weitere Kontakt- und Informationsmöglichkeiten (bspw. Telefonnummer, Facebookprofil, etc.

Studentische Initiativen und Gruppen stärken

Die Universität Göttingen lebt davon, dass sich ihre Studierenden auf verschiedenste Weise einbringen und ihr Umfeld verbessern wollen. Wir als AStA finden das unterstützenswert und wollen den Kontakt mit euch intensivieren.
Als ersten Schritt wollen wir einen Überblick über Anzahl und Vielfalt an aktiven Gruppen erstellen und bitten hierbei um eure Unterstützung. Seid ihr selbst in derartigen Initiativen oder habt bekannte? Dann schickt uns doch eine kurze E-Mail mit dem Namen der Gruppe, der bevorzugten Kontaktadresse und ggf. Ansprechpartnern an hochschule@asta.uni-goettingen.de.
Im weiteren Verlauf planen wir eure Kontaktadressen für Anfragen im Zusammenhang mit Informationsmaterialien, wie etwa dem Campus Kalender, zu nutzen oder euch bei Bedarf über allgemeine Neuerungen für studentische Gruppen zu informieren. Hierdurch sehen wir die Möglichkeit die Studierenden besser über die Vielzahl der studentischen Gruppen und diesbezügliche Möglichkeiten zum Engagement zu informieren.