Elterncafé am Donnerstag

Beim Elterncafé am Donnerstag erhältst du Informationen rund um das Thema „Studium mit Kind. Was kommt da auf mich zu?“. Das ist vor allem für Menschen spannend, die bald Eltern werden oder mit diesem Gedanken spielen.
Außerdem berichten wir was sich 2016 bei der Studienfinanzierung ändern wird.

Jobben im Studium – Deine Rechte und Pflichten

Jobben im StudiumWas darf ich zum BAföG dazu verdienen? Jobben als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft? Befristung und Sozialversicherung? Jobmöglichkeiten an der Uni und außerhalb?

Antworten auf diese und weitere Fragen liefert Arne Karrasch (Sekretär für Bildungspolitik der GEW Niedersachsen) beim Vortragsabend zum Thema „Jobben im Studium – Deine Rechte und Pflichten“ im Januar.

Wann? 26.01.2015, 18:00 Uhr
Wo? ZHG 005, Wo ist das?

weitere Infos zur Veranstaltung

Fristende für die Rückerstattung der Semestertickets

In einer knappen Woche endet bereits die erste Frist zur Antragstellung auf Rückerstattung der Semestertickets. Noch bis zum 30. Juni habt Ihr Gelegenheit einen Antrag aufgrund finanzieller Härten zu stellen.
Anträge auf Semesterticketrückerstattung aufgrund von Schwerbehinderung, Doppelimmatrikulation oder Besitz einer Bahncard 100 könnt Ihr noch bis zum letzten Tag des Semesters, Freitag den 17. Juli einreichen. Auf Vollständigkeit ist zu achten; es gilt der Poststempel bzw. der Eingang im AStA.

Antragsdokumente findet ihr hier, direkt im AStA oder während der Sprechstunden des Sozialreferats.

Das Sozialreferat gibt bei Fragen Hilfestellung und Auskunft.

Erste Ausgabe der AStA-Druckreif

AStA druckreif 1 CoverbildHeute ist erstmals unsere neue Publikation erschienen: die AStA-Druckreif. Mit ihr wollen wir Euch über aktuelle Geschehnisse an der Universität und unsere Arbeit informieren.

Für alle von euch, die entweder (noch) keine abbekommen haben oder grundsätzlich lieber online lesen haben wir sie hier auch zum Download.
Wir wünschen euch viel Spaß bei der Lektüre!

Vortrag: Alles zum BAföG

Vortrag: Alles zum BAföG

Plakat: Alles zum BAföGIhr wolltet schon immer mal einen BAföG-Antrag ausfüllen, wart jedoch von den komplizierten Formularen erschlagen? Oder ihr erhaltet es bereits und möchtet mehr über die Änderungen 2016 erfahren? In beiden Fällen wollen wir euch helfen.

Am Montag, 15. Juni, findet in ZHG 008 ab 16:15 ein Vortragsabend von Experten zu diesem Thema statt. Komprimiert erhaltet ihr hier alle nötigen Infos zu diesem (scheinbar) so komplizierten Thema.

zur Facebook-Veranstaltung

Deutschlandstipendium: Kein Erfolgskonzept!

Grafik zu den durch das Deutschlandstipendium geförderten Studierenden seit 2011.

Geförderte Studierende30

Tolle Dinge kann das Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Deutschlandstipendium verkünden: Um stolze 14% habe die Zahl der Stipendienempfangenden im letzten Jahr zugenommen. Ein Grund zum Feiern? Keinesfalls! Denn 14% Steigung bei ca. 0,75% gefördete Studierende in 2013 ist immer noch nur ein Tropfen auf den heißen Stein!

Mal ganz im Ernst: Weniger als ein Prozent der Studierenden profitiert von dieser Förderung. Und selbst das heruntergeschraubte Ziel irgendwann einmal zwei Prozent (früher: acht) der Studierenden zu erreichen würde bei gleichem Wachstum erst 2028 erreicht. Aktuell werden außerdem gut 20% der Fördersumme für die Verwaltung aufgewendet – ein extrem hoher Wert. Darüber hinaus handelt es sich um ein sozial ungerechtes Modell, da wohlhabendere Studierende deutlich überrepräsentiert sind. Der Anteil an BAföG-Empfangenden liegt hier um etwa ein Drittel niedriger als in der gesamten Studierendenschaft.

Wir fordern deshalb das Ende dieses Programms und stattdessen eine Erhöhung der BAföG-Förderung. Wir brauchen keine geförderte Elite, sondern viele kluge Köpfe in unserem Land.

Näheres könnt Ihr zum Beispiel diesem Presseartikel entnehmen:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/deutschlandstipendium-fuer-nur-ein-prozent-der-studenten-a-1036031.html

Steuerersparnis für Studierende

Wie aktuell DIE WELT berichtet, gibt es wohl ab sofort für Studierende eine begründete Hoffnung darauf, ihre Ausbildungskosten in Zukunft als Werbungskosten abrechnen zu können.

Damit können gegebenenfalls gezahlte Steuern auch in späteren Jahren zurückerstattet werden. Hierfür müsst ihr aber bereits jetzt eine Steuererklärung machen. Näheres könnt ihr dem unten verlinkten Artikel entnehmen.

http://www.welt.de/finanzen/ratgeber-steuern/article140392271/Warum-Studenten-eine-Steuererklaerung-machen-sollten.html