Nordcampus wird größer

Der Nordcampus wächst wohl bald erneut: Der Bauausschuss der Stadt hat einer Erweiterung für ein neues Rechenzentrum, Technikgebäude und Teile der Agrarwissenschaften zugestimmt. Letztere sollen dort in absehbarer Zukunft mehr Platz bekommen. Auch Teile der Medizin werden damit entlastet.

http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/goettinger-nord-campus-waechst-platz-neuen-super-computer-6145594.html

ZESS erweitert Englisch-Zertifikatsangebot um IELTS

Die Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen erweitert ab März ihr bisheriges Angebot an Möglichkeiten Zertifikate zum Erwerb der englischen Sprache (bisher: UNIcert und TOEFL) um die Möglichkeit dort das britische IELTS-Zertifikat zu erwerben.

Für TOEFL und IELTS bietet die ZESS Präsenzmaterialien zur Vorbereitung und eine Arbeitsgruppe in Stud.IP.

Nähere Infos zum neuen Angebot könnt ihr der Homepage der ZESS entnehmen: http://www.uni-goettingen.de/de/ielts/519538.html

Pressemitteilung: Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes verabschiedet

Heute passierte die Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes auch den Bundesrat, nachdem es noch vor Weihnachten den Bundestag passiert hatte. Damit steht diesem Gesetz nichts mehr im Wege. Es soll die Karriereperspektiven in der Wissenschaft verstetigen und erleichtern.

Die wichtigsten Neuerungen der Novelle sind laut Informationen des BMBF folgende:
„- Keine unsachgemäßen Kurzbefristungen mehr: Die Befristungsdauer muss künftig der angestrebten Qualifizierung angemessen sein, bei der Befristung wegen Drittmittelfinanzierung soll sie sich an dem bewilligten Projektzeitraum orientieren.
– Sachgrundlose Befristung wird es künftig nur geben, wenn die befristete Beschäftigung zur Förderung der eigenen wissenschaftlichen oder künstlerischen Qualifizierung erfolgt. Arbeitsverträge von nicht-wissenschaftlichem Personal können nicht mehr auf der Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes wegen Drittmittelfinanzierung befristet werden.
– Studienbegleitende Hilfstätigkeiten im Wissenschaftsbetrieb – sowohl während des Bachelor – als auch während des Masterstudiums – bleiben ohne Anrechnung auf den Befristungsrahmen für die sachgrundlose Qualifizierungsbefristung. Das wird jetzt klar geregelt. Auch das Anliegen des Bundesrats wurde dabei aufgegriffen und für die studienbegleitenden Beschäftigungsverhältnisse ein Befristungszeitraum von sechs Jahren vorgesehen.“

Neues vom Forum Wissen

Heute konnte man einiges neue über das im Entstehen begriffene Projekt des „Forum Wissen“, eines universitären Museums voraussichtlich in den Räumlichkeiten der alten Zoologie am Bahnhof erfahren. Der Senat hat jedoch noch nicht abschließend über dieses Großprojekt entschieden und wird sich erneut in seiner nächsten Sitzung mit diesem Thema auseinandersetzen.

Erstens konnten heute Stadt und Universität eine Zusage in Berlin zur Unterstützung durch den Bund in Höhe von 5 Millionen Euro abholen (siehe untenstehender Artikel der HNA). 

Zweitens informierten sich heute der Vorsitzende und der Hochschulreferent des AStA über das neue Museumskonzept und das geplante Gebäude bei einem Treffen mit der für die Sammlungen der Universität Göttingen zuständigen Direktorin der Zentrale Kustodie Frau Dr. Allemeyer. Wir konnten uns dabei mit eigenen Augen vom schlechten baulichen Zustand des Gebäudes wie auch der Güte des Museumskonzeptes überzeugen. Auch wenn wir bei der Finanzierung noch Fragezeichen sehen, finden wir: Ein interessantes Projekt für diese Uni!

http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-bekommt-fuenf-millionen-euro-berlin-forum-wissen-6068278.html

Ergebnis Kulturticket

Uni-Wahlen 2016: Ergebnisse

Uniwahlen 2016:  Die Studierendenschaft hat entschieden!

Vom 19.-21. Januar hatten alle Studierenden der Georg-August-Universität Göttingen die Möglichkeit darüber abzustimmen welche Personen/Hochschulgruppen sie künftig gegenüber der Universität, der Stadt, dem Studentenwerk oder dem Land vertreten sollen.

Im Folgenden möchten wir euch die Ergebnisse der Wahl vorstellen, bezüglich welche Liste wie viele Sitze in welchem Organ der studentischen Selbstverwaltung erhalten hat. Die genauen personalisierten Wahlergebnisse sowie die Ergebnisse der akademischen Selbstverwaltung findet ihr hier.

Studierendenparlament (StuPa)

Das StuPa umfasst künftig 61 Sitze (bisher 57). Die Ergebnisse stehen derzeit noch aus.

StuPa

StuPa

Grüne Hochschulgruppe (GHG): 13 (+1)
Juso-HSG: 11 (+5)
Basisgruppenliste: 4 (+/-0)
RCDS – Christdemokratische Liste: 9 (+/- 0)
Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Fachschaftsmitglieder (ADF): 21 (+2)
Schwarz-Rot Kollabs (srk): 1 (-2)
Die PARTEI HSG: 2 (-1)
JA-HSG Göttignen: 0 (+/-0)
Liberale Hochschulgruppe (LHG): 0 (-1)

Urabstimmungen

Ebenfalls fanden die Abstimmungen zu den Semestertickets (Bahn-, Kultur-, Busticket) statt. Alle drei Tickets wurden angenommen.

Bus:
Ja: 7397 (79%)
Nein: 2018 (21%)

Ergebnis Bussemesterticket

Bussemesterticket

Bahn:
Ja: 7816 (83%)
Nein: 1560 (17%)

Ergebnis Bahnsemesterticket

Bahnsemesterticket

Kultur:
Ja: 6728 (73%)
Nein: 2446 (27%)

Ergebnis Kulturticket

Kulturticket

Fachschaftsparlamente (FSP)

Parallel zur StuPa-Wahl fand auch den 13 Fakultäten die Wahl zu den Fachschaftsparlamenten statt.

FSP Theologische Fakultät (7 Sitze):
Rot-Grüne Liste: 1
RCDS – Christdemokratische Liste: 0
FSP Ev. Theologie: 6

FSP Theologie

FSP Theologie

FSP Juristische Fakultät (21 Sitze):
Demokratische Aktion Fachschaft (DAF): 12
RCDS – Christdemokratische Liste: 4
AsJ-HSG: 5

FSP Jura

FSP Jura

FSP Medizinische Fakultät (21 Sitze):
Unabhängige Mediziner: 20
RCDS – Christdemokratische Liste: 0
Basisgruppe Medizin: 1

FSP Med

FSP Med

FSP Philosophische Fakultät (21 Sitze):
Basisgruppen Hist.-Phil.: 5
Rot-Grüne Fachschaftsliste: 14
Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Philos (ADP): 1
RCDS – Christdemokratische Liste: 1

FSP Philo

FSP Philo

FSP Mathematik & Informatik (9 Sitze):
Fachschaft Mathematik & Informatik: 9
RCDS – Christdemokratische Liste: 0

FSP Mathe

FSP Mathe

FSP Physik (9 Sitze):
RCDS – Christdemokratische Liste: 0
Rot-Grüne Fachschaftsliste: 1
Die Physiker: 8

FSP Physik

FSP Physik

FSP Chemie (7 Sitze):
Die Chemiker: 7

FSP Chemie

FSP Chemie

FSP Geowissenschaften und Gegraphie (11 Sitze):
Rot-Grüne Fachschaftsliste: 3
Fachgruppe Geowissenschaften: 3
Geo: 5

FSP Geo

FSP Geo

FSP Biologie & Psychologie (21 Sitze):
Vorschlagsliste Nr. 1: 7
Vorschlagsliste Nr. 2: 3
Rot-Grüne Fachschaftsliste: 11

FSP Bio

FSP Bio

FSP Forstwissenschaften & Waldökologie (11 Sitze):
Vorschlagsliste Nr. 1: 8
RCDS – Christdemokratische Liste: 1
Rot-Grüne Fachschaftsliste: 2

FSP Forst

FSP Forst

FSP Agrarwissenschaften (21 Sitze):
RCDS – Christdemokratische Liste: 5
Unabhängige Landwirte (UL): 16

FSP Agrar

FSP Agrar

FSP Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (21 Sitze):
RCDS – Christdemokratische Liste: 2
Rot-Grüne Fachschaftsliste: 2
ADW – Fachschaft Wiwi (Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Wirtschaftswissenschaftler): 17

FSP Wiwi

FSP Wiwi

FSP Sozialwissenschaftliche Fakultät (21 Sitze):
Rot-Grüne Fachschaftsliste: 16
Basisgruppenliste: 3
RCDS – Christdemokratische Liste: 1
Demokratische Aktion SoWi / 11 Freunde (DAS / 11 Freunde): 1

FSP Sowi

FSP Sowi

Fachgruppensprecherinnen bzw. Fachgruppensprecher:

Humanmedizin:
Johanna Leyhe

Finnougristik:
Pauline Sander

Angewandte Informatik:
Anna Bösemann

Mathe:
David Friede

Politikwissenschaften:
Benjamin Söchtig

VWL:
Anika Bittner

Heute: Wählen gehen!

Diese Woche haben von Dienstag bis Donnerstag die Wahllokale geöffnet und es ist Zeit, dass Ihr Eure Stimmen abgebt, denn Hochschulpolitik lebt davon, dass Ihr Euch beteiligt und über unsere gemeinsamen Rahmenbedingungen an der Uni mitentscheidet.

Die entsprechenden Wahlbenachrichtigungen solltet ihr zugeschickt bekommen haben. Ihr könnt jedoch auch problemlos nur mit Eurem Studienausweis wählen. Damit habt Ihr dann die Berechtigung, auf sieben bis neun Stimmzetteln Euer Votum abzugeben und in fünf Minuten von Eurem demokratischen Grundrecht Gebrauch zu machen.

Wie immer dürft Ihr auch in diesem Jahr über die studentische Selbstverwaltung mit Studierendenparlament, Fachschaftsparlamenten, – sofern auf Euch zutreffend – Fachgruppen und das Ausländische Studierendenparlament abstimmen. Außerdem steht natürlich auch die akademische Selbstverwaltung mit dem Senat und den Fakultätsräten zur Wahl. Weiterhin müssen die Semestertickets (Bahn/Bus/ Kultur) wie in jedem Jahr durch Euch bestätigt werden. Eine hohe Wahlbeteiligung ist dabei von besonderer Bedeutung, denn für den Fall, dass ein 15%-Quorum an Zustimmung unter allen Studierenden nicht erreicht wird, gelten alle Semestertickets als abgelehnt.

Wer und was gewählt werden kann, wo sich das Wahllokal Eurer jeweiligen Fakultät befindet, wie viele Stimmen Ihr jeweils auf die verschiedenen Gremien verteilen dürft und noch viele weitergehende Informationen findet Ihr hier.

Skripte wird es weiterhin geben

Weitgehend unbemerkt von uns Studierenden tobte in den letzten Wochen ein Streit zwischen der Textverwertungsgesellschaft VG-Wort (vergleichbar mit der GEMA für Musik) und der Kultusministerkonferenz um die Nutzung von Skripten im Bildungskontext.

Es stand dabei zur Debatte, diese online nicht länger zur Verfügung zu stellen. Literaturlisten würden deshalb (wieder) ausgegeben werden und wir Studierenden müssten uns das Wissen allein aus Lehrbüchern aneignen. Wie die Universität Osnabrück in einem Pilotprojekt testete, würde dies zu erheblichem Mehraufwand auf allen Seiten führen.

Nun jedoch kam es zu einer vorläufigen Verschiebung der Problematik indem die bisher angewandte Praxis noch einmal für 2016 verlängert wurde. Wir setzen uns auch weiterhin für eine einfache Praxis und online verfügbare Skripte für euch ein!

http://www.sueddeutsche.de/bildung/einigung-mit-der-vg-wort-unis-koennen-skripte-auch-unbuerokratisch-ausgeben-1.2774533

Deutschlandstipendium: Nur ein Tropfen auf den heissen Stein

Heute abend werden im Rahmen einer Zeremonie 136 Studierenden unserer Hochschule ihre Deutschlandstipendien verliehen. Wir beglückwünschen dabei selbstverständlich all jende, die erfolgreich darin waren und durch exzellente Noten und Engagement herausstechen!

Doch zugleich finden wir es höchst bedenklich, dass das Deutschlandstipendium weiterhin deutlich davon entfernt ist, die von der Politik vorgegebene Marke von 2 Prozent der Studierenden zu erreichen. Insbesondere deswegen, weil die Quote an Studierenden zumindest an unserer Hochschule stagniert.

Während es im letzten Jahr bei etwa 28.000 Studierenden 128 profititerten, so sind es nun bei über 30.000 Studierenden 136 Personen. Damit ist die tatsächliche Empfangsquote sogar minimal gefallen. Insofern sind die Jubelbotschaften des Präsidiums gerade aufgrund der hohen Verwaltungskosten mit Vorsicht zu genießen.

http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5365