Beratungs- und Hilfsangebote

  • Psychosoziale Beratungsstelle:
    Offene Telefonsprechstunde: Di, Mi, Do von 12 – 13 Uhr
    Weitere Informationen unter: https://www.studentenwerk-goettingen.de/beratung-soziales/psb
    E-Mail: psb(at)studentenwerk-goettingen.de
  • Psychotherapeutische Ambulanz für Studierende:
    Offene Telefonsprechstunde: täglich von 10-11 Uhr unter 0551 / 39-4596
    Weitere Informationen: http://www.pas.uni-goettingen.de/
    E-Mail: pas(at)uni-goettingen.de
  • AStA Sozialreferat
    Offene Sprechstunde: Mo. & Mi. 16-18 Uhr; Do. 10-12 Uhr
    Telefon: 0551-39 34566
    E-Mail: soziales@asta.uni-goettingen.de
    Büro: Goßlerstraße 16a; 1. Stock – 1. Tür links (siehe Schild)

Unter folgenden Telefonnummern findet ihr in Krisensituationen ohne Terminvereinbarung Unterstützung:

Rund um die Uhr erreichbar:

  • Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016 (kostenfrei)
  • Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 40 40 020 (kostenfrei)
  • Drogen & Sucht Hotline: 01805 313031 (kostenpflichtig. 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)
  • Evangelische/katholische Telefonseelsorge: 0800 111 0 111, 0800 111 0 222, 116 123 (kostenfrei)
  • Muslimische Seelsorge Telefon: 030 44 35 09 821 (lediglich Verbindungskosten)

Sprechstundenbetrieb:

  • Corona-Krisentelefon für die psychischen Folgen der Corona-Pandemie des Zentrums für Psychotherapie der Uni Frankfurt: 069 798 46666 (lediglich Verbindungskosten, ab 30.03.2020)
    • Für die Allgemeinheit: Mo-Fr 15-21 Uhr, Sa/So 16-20 Uhr; Für Kinder, Jugendliche und Eltern: Mo-Fr 9-14 Uhr
  • Nightlines Zuhör- und Informationstelefon von Studierenden für Studierende: Telefonnummern und Erreichbarkeit hier
  • Kinder- und Jugendtelefon „NummerGegenKummer“: 116 111 (kostenfrei, Mo-Sa 14-20 Uhr)
  • Elterntelefon: 0800 111 0 550 (für Eltern in Belastungssituationen, kostenfrei, Mo-Fr 9-11 Uhr, Di/Do 17-19 Uhr)
  • Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: 0800 22 55 530 (kostenfrei, Mo/Mi/Fr 9-14 Uhr, Di/Do 15-20 Uhr)
  • Infotelefon Depression: 0800 33 44 533 (kostenfrei, Mo/Di/Do 13–17 Uhr, Mi/Fr: 08:30–12:30 Uhr)
  • Infotelefon zu Essstörungen: 02 21 89 20 31 (lediglich Verbindungskosten, Mo-Do 10-22 Uhr, Fr-So 10-18 Uhr)
  • Vertrauenstelefon „Jüdische Hotline”: 0211 4698520, 0211 4698521 (lediglich Verbindungskosten, Mo–Fr 10–18 Uhr, So 13–16)

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
• Chat-Beratung, Mailberatung, Beratung in Gebärdensprache, Angebote in Leichter Sprache
Hilfetelefon Schwangere in Not
• Mailberatung, Chatberatung (nach Terminvereinbarung)
Drogen- und Suchthilfe
• Lokale Anlaufstellen: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis
• Betreuter Chat (Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe): https://www.suchtchat.de (jeden Tag 19-21 Uhr)
• Beratungschat der katholischen Suchthilfe (Caritas): https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/suchtberatung/
• Kinder- und Jugendtelefon „NummerGegenKummer“: https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html#log_in
• Anlaufstellen für queere Menschen: https://www.regenbogenportal.de/filternavigation/?contenttype=locations
• Evangelische/katholische Telefonseelsorge: https://online.telefonseelsorge.de
Angebote bei psychischen Belastungen (kein Therapieersatz!):
• Moodgym: https://moodgym.de
• iFightDepression: Anmeldung per Mail über die Stiftung Deutsche Depressionshilfe (für sechs Wochen ohne therapeutische Begleitung zugänglich): https://www.deutsche-depressionshilfe.de/unsereangebote/fuer-betroffene-und-angehoerige/ifightdepression-tool
• Diverse Trainings für Studierende, sofern man sich nicht in einer akuten Krise befindet: https://www.studicare.com
• Zertifizierte psychologische Online-Berater*innen: https://www.bdpverband.de/profession/zertifizierungen/anbieter-onlineberatung/anbieter-psychologischer-online-beratung.html
• Onlineberatung der Deutschen Angsthilfe: https://www.angstselbsthilfe.de/dash/beratung-online/