Referentin für Politische Bildung ist Sofia Dräger.

Das Referat für politische Bildung unterstreicht mit seiner Arbeit den allgemeinpolitischen Anspruch unseres AStA. Wir organisieren Vorträge, Podiumsdiskussionen und Exkursionen um ein ergänzendes Angebot zum Fachstudium zu bieten. Dabei greifen wir sowohl tagesaktuelle Themen als auch allgemeine, gesellschaftspolitische Fragestellungen auf.

Wir versuchen dabei ein ergänzendes Angebot zum Studienverlauf zu schaffen, bei dem Studierenden die Möglichkeit gegeben wird, sich gesellschaftskritisch mit Inhalten in- und außerhalb von ihrem Studium auseinanderzusetzen. Dabei soll aber nicht bloß eine schlichte Wissensvermittlung stattfinden, sondern vielmehr auch immer die Fähigkeit gefördert werden, die vorgestellten Themen zu diskutieren und dabei auch eigene Positionen selbstkritisch zu hinterfragen. Inhaltlich stellen wir uns dabei vor allem den Fragen des Antifaschismus, des Feminismus und der Klimagerechtigkeit.

Dabei sollen auch die kulturellen Belange der Studierenden nicht zu kurz kommen. Hierzu trägt das Referat beispielsweise bei der Organisation des festival contre le racisme bei, bei dem neben Workshops und Vorträgen auch ein buntes Musikprogramm, Theateraufführungen sowie Filme geboten werden.

Ebenfalls führen wir die sog. Gedenkstättenfahrt durch, bei der eine (KZ-) Gedenkstätte gemeinsam besucht wird, um sich aktiv nicht nur mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinanderzusetzen, sondern auch aktuelle Formen und Herangehensweisen an das Gedenken kennenzulernen und kritisch zu diskutieren.

Falls ihr selbst Anregungen oder Vorschläge für Veranstaltungen habt, wendet euch einfach per Mail an uns. Wir freuen uns über jede Anregung.